Das perfekte Bücherregal (Teil 2)

Wer Bücher hat, findet immer einen Weg, sie so schonend wie möglich zu lagern. Dies bedeutet book-67049_640natürlich nicht, dass sie in einem verschließbaren Karten im Keller oder auf dem Dachboden eingelagert werden, wenn sie ausgelesen sind. Vielmehr möchte die echte Leseratte sich mit seinen Büchern umgeben. Doch was tun, damit der Platz, der in einer begrenzt großen Wohnung zur Verfügung steht, auch bestens ausgenutzt wird?

Das beliebte Eckregal

Nicht immer kann eine Ecke für die „normale“ Einrichtung optimal Verwendung finden. Daher besteht immer die Option, ein optisch schönes und vor allem praktisches Eckregal in die freien Ecken des Hauses zu bauen. In welcher Variante das Eckregal integriert wird, ist abhängig davon, wieviel Platz rechts und links neben der Ecke, aber auch vor der Ecke vorhanden ist. Schließlich soll man die Möbel ja wie üblich weiter benutzen können.

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass jede Lage des Eckregals fest mit der vorherigen verschraubt wird. Nur so kann die Stabilität auch bis oben an die Decke aufrecht erhalten werden. Das Schöne am Eckregal ist, dass es in den unterschiedlichsten Größen erbaut werden und auch die Breite variabel gehalten werden kann. Daher können sie eigentlich überall, wo sie nicht stören angebracht werden. Gerade kleinere Eckregale können auch fantastisch für CD’s eingesetzt werden. So werden auch diese optimal verstaut.

Mal etwas anderes

Sicherlich kann man Regale, wie wir sie alle kennen, sowohl kaufen als auch selber bauen. Doch wie wäre es einmal mit etwas Ungewöhnlichem? So lassen sich viele Dinge, die im Haushalt vorhanden sind oder bei einem anderen Bauprojekt übrigblieben, etwa als Stützen zwischen den Regalbrettern verwenden. Hierzu gehören Blechdosen, Rohrstücke, zugeschnittene Resthölzer aber auch Blumentöpfen und die dazugehörigen Untersetzer aus Terrakotta. Der Phantasie sind keine absolut keine Grenzen gesetzt. Doch – wenn etwas aus Sicherheitsgründen nicht geht, dann geht es auch tatsächlich nicht.

Mut zur Lücke

Gerade Reihenhäuser sind schmal geschnitten, sodass man jede Lücke, egal wo sie sich auch befindet, für das Errichten eines Regals nutzen möchte. Dies kann beispielsweise auch zwischen zwei Treppenaufgängen sein. Aufgrund des schmalen Flurs kann dieser Platz nur für etwas verwendet werden, das schmal und trotzdem standfest ist. Ob dieses Regal auch wirklich hoch sein kann, liegt je nach Haushalt an der Höhe der Treppe. Wo die Treppenstufen erreicht sind, wird halt aufgehört. Das Tolle am Regal Bau ist, dass man sich zwar im Baumarkt die notwendigen Elemente zusammen suchen kann. Das Zusammenbauen hingegen geschieht dann wieder ganz individuell.