Fliesen oder Verblender

Viele Menschen machen um die Auswahl von neuen Fliesen, egal ob für das Bad, die Küche oder den Fußboden, immer ein riesiges Fass auf. Man könnte meinen, dass die Unterschiede der verschiedenen Fliesen wirklich so groß sind, dass sich dieses Aufheben lohnt. Aber Fliese ist doch Fliese, oder etwa nicht?

Verblender

round-984350_640Verblender können in jedem Raum eingesetzt werden, um das Ambiente vollständig zu erneuern. Mit wenig Aufwand können sie direkt auf die alte Tapete gesetzt werden. Denn diese Steine sind so dünn und damit leicht, dass sie ganz schnell selber angebracht werden können. Sie sind in den unterschiedlichsten Farben und Formaten erhältlich. Da sie schnell zu reinigen sind, werden sie auch gerne in der Küche oder im Bad eingesetzt. Hier kommt es nur auf das richtige Material an.

Sie sollten für diese Zwecke aus Naturstein oder Feinsteinzeug sein. Verblender aus Gips und Beton können ebenso bestens eingesetzt werden. Die Auswahl der Formen und möglichen Legungen sind unermesslich. Der Fantasie kann freien Lauf gelassen werden. Sollen Verblender im Außenbereich eingesetzt werden, ist darauf zu achten, dass sie frostwiderstandsfähig sein müssen. Anderenfalls kann man im Winter eine böse Überraschung durch Frostbrüche erleben.

Selbstklebend

Am einfachsten sind selbstklebende Verblender einzusetzen. Hierzu sind weder Vorkenntnisse nötig, noch wird mit Fliesenkleber oder Fugenmaterial viel Schmutz erzeugt. Und dennoch überzeugt das Ergebnis. Wer die Verblender ganz regulär an die Wand bringen möchte, kommt um Schmutz, Kleber und Fugenmaterial nicht herum. Jedoch können die Fugen genauso gelegt werden, wie es gewünscht wird.

Feinsteinzeug für den Boden

Auch für den Fußboden sind die unterschiedlichsten Fliesen zur Auswahl vorhanden. Ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung ist die Abriebklasse. So wird die Widerstandsfähigkeit von Fliesenoberflächen bezeichnet. Es gibt die Abriebklassen 1-3 für geringe bis mittlere Beanspruchung. Sie werden oft in Wohn- und Schlafzimmern verlegt. Die Abriebklasse 4 wird für Räume mit einer hohen Beanspruchung, etwa Küche und Flur, eingesetzt.

Die Abriebklasse 5 hält einer sehr hohen Beanspruchung stand und kann daher auch für die gewerbliche Nutzung empfohlen werden. Nicht jedes Feinsteinzeug ist für das Bad geeignet. Dies sollte vor dem Kauf unbedingt erfragt werden, damit ausschließlich Fliesen gekauft werden, die nur über eine geringe Wasseraufnahme Verfügung.

Wer Fliesen selber verlegen möchte, hat es einfacher, wenn er bereits einem anderen Bauprojekt üben konnte. Schwer ist es eigentlich nicht, wenn man eine ruhige Hand und ein gutes Auge hat. Wichtig ist jedoch, dass nicht am Material wie Kunststoffkleber, Zementhaftgrund oder Fugenmaterial, gespart wird. Hier sollte man sich dann doch Markenprodukte kaufen, damit die Fliesen auch jahrelang ihren Dienst tun.